Springe direkt zu: Navigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion | Metanavigation am Seitenende

Die Geschichte einer Legende (Fantasyfilm)Daniel Fröhlacher

Projekte
Die Geschichte einer Legende (Fantasyfilm)

Die Geschichte einer Legende ist ein gemeinnütziger Fantasyfilm der von mehr als 30 Studierenden der Fachhochschule Salzburg und in Kooperation mit der SOS Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie und der Produktionsfirma Upperpixel realisiert wird. Der Film veranschaulicht welche wichtige Rolle die Fantasie in der individuellen Persönlichkeitsentwicklung einnimmt und zeigt so aus Sicht eines Kindes was verloren gehen kann, wenn Kinder zu schnell ins Erwachsenenleben gedrängt werden.

Kategorie: Film / Video
Stadt: Salzburg
Finanzierungszeitraum: 18.06.2013, 09:31 Uhr bis 19.07.2013, 23:59 Uhr

Updates

Update vom 09.07.2013

Endspurt-Dankeschön "VFX-Breakdown":
https://vimeo.com/68468904

Update vom 19.06.2013

Als besonderes Dankeschön für diesen phänomenalen Kampagnen-Start, hier nun unser offizieller Trailer:
http://vimeo.com/68042258

Worum geht es in diesem Projekt?

Inhalt:
Die Freundschaft zwischen Karl und Tobi lebt von ihren regelmäßigen Ausflügen in die Welt der Fantasie. Hier kämpfen sie mit Hilfe einer Vogelscheuche gegen übergroße Raben und erleben großartige Abenteuer. Das einzige Problem ist Tobis Mutter Ursula, die strikt gegen diese Fantasiespiele der Kinder ist. Sie ist der Meinung, ihr Sohn sei verhaltensgestört. Verschärft wird der Konflikt dadurch, dass Tobi von seinem verstorbenen Großvater ein angeblich magisches Amulett geschenkt bekommen hat, welches nicht in die Hände von hasserfüllten und wütenden Menschen geraten darf. Als Ursula es ihrem Sohn wegnimmt, versucht er mit Karl eine außergewöhnliche Rettungsmission zu starten.

Die offizielle Projektmappe mit umfassenden Informationen findest du zum Download auf:
www.die-geschichte-einer-legende.com

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Künstlerische Verwertung:
Unser Hauptverwertungsziel ist es den Film bei nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals und Filmfestivals mit einer entsprechenden Sektion für Kurzfilme einzureichen.

Gemeinnützige Verwertung:
Im Rahmen unserer Kooperation mit der SOS Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie werden eine Premierenfeier und eine Fotoausstellung in den Räumlichkeiten der Akademie in Innsbruck stattfinden. Hierbei werden auch Vertreter der Politik und Presse eingeladen. Nach der Festivalauswertung werden wir auf unserer Projekt-Webseite den fertigen Film zum Downloaden anbieten, wo mittels einer Spenden-Schaltfläche die Möglichkeit bestehen wird, dass man als Gegenleistung die SOS Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie in Innsbruck monetär unterstützt.

Zielgruppe:
Der Film richtet sich an interssierte junge Leute, die von einem Film mehr wollen, als bloße Unterhaltung. Es ist ein Film für Genreliebhaber und so erwarten dich aufwändige Spezialeffekte, fesselnde Schauspieler und viele lustige Momente.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Am 20. November 1989 wurde die Kinderrechtskonvention von den Vereinten Nationen verabschiedet. Sie ist das weltweit am meisten ratifizierte Menschenrechtsabkommen und sichert jedem Kind grundlegende bürgerliche, politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte zu. Jedoch sehen wir heutzutage, in einer nach kapitalistischen Werten orientierten Gesellschaft, dass genau diese Rechte am gefährdetsten sind. Mit dem Kurzfilm Die Geschichte einer Legende möchten wir zeigen, wie das Leben in einer solchen Gesellschaft, aus Sicht eines Kindes, aussehen könnte. Es ist ein Leben voller Widersprüche, vor allem wenn es um den Unterschied zwischen richtig oder falsch geht. Die Geschichte handelt von der Macht der Fantasie und der Trivialität von ökonomischen und sozial etablierten Gesellschaftskonstruktionen. Wir realisieren dieses Projekt, weil wir auf die gegenwärtigen Missstände in der Kindererziehung aufmerksam machen wollen. Wir möchten zeigen, welche große Rolle Fantasie im Leben spielt und welchen Spaß man dadurch haben kann. Helft uns dabei diese Geschichte zu erzählen, damit wir gemeinsam ein Zeichen setzen können.

„We were all children once. And we all share the desire for the well-being of our children,
which has always been and will continue to be the most universally cherished
aspiration of humankind“

We the Children: End-decade review of the follow-up to the World Summit for Children Report of the
Secretary-General (2001)

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Film wird zwar von den Landeskulturabteilungen Salzburg, Tirol und Kärnten subventioniert, jedoch kann mit dieser finanziellen Hilfestellung nur ein Teil der anfallenden Kosten abgedeckt werden, da die Projektrealisierung sehr aufwändig ist. Im kommenden Juli startet der letzte Teil der anspruchsvollen Dreharbeiten. Die Zielsumme von € 1.500,- deckt genau die geplanten Equipmentkosten für den noch ausstehenden Drehblock ab. Da wir dieses Projekt zusammen mit der Fachhochschule Salzburg realisieren, bekommen wir den Großteil des Equipments (u.a. ARRI Alexa) als Beistellung kostenlos zur Verfügung gestellt. Das restliche Licht- und Kameraequipment müssen wir jedoch zustätzlich anmieten. Ohne eure € 1.500,- können wir uns die Equipmentmiete dafür nicht leisten und die Qualität des Films wird immens darunter leiden. Zahlreiche Aufnahmen können wir ohne eure Unterstützung nicht realisieren. Gemeinsam mit euch wird aber auch diese letzte Hürde überwindbar und deshalb hoffen wir auf eure Beteiligung.

Wer steht hinter dem Projekt?

Kernteam:
Christoph Tripp (Regie/Drehbuch)
Johannes Masanz (VFX Supervisor)
Daniel Singer (Director of Photography)
Franziska Goller (Produktionsleitung)
Jakob Limmer (Head of Audio)
Elena Hofmann (1. Regieassistenz)
Christopher Hosp (Digital Colorist/DIT)
Daniel Fröhlacher (Produzent/Herstellungsleitung)

Schauspieler:
Caspar von der Schulenburg (Karl Albert)
Niklas Distler (Tobi Wagner)
Mathias Harrebye-Brandt (Markus Albert)
Antony Connor (Karl Albert [ALT])
Manuel Dragan (Rupert die Vogelscheuche)
Curd Berger (Großvater)
Maximilian Mascha (Tobi Wagner [JUNG])

Subventionen von:
Landeskulturabteilung Salzburg I Tirol I Kärnten

Sponsoren:
FFL-Rieger GmbH
Sparks
Peregrinelabs
ÖH Kulturreferat (Klagenfurt)
Stadtgemeinde Imst
Kurzzeitmiete.at
Tennengau - Landhaus Armstorfer
Gemeinde Golling
Perchtenverein Ruperti
VTG - Veranstaltungstechnik GmbH
Enter the Void
Red Bull

Stabliste:
Regie/Drehbuch: Christoph Tripp
1. Regieassistenz: Elena Hofmann
2. Regieassistenz: Franziska Brändle
Skript/Continuity: Victoria Gegenbauer
Kinderbetreuung: Imke Strank, Svenja Böss
Stuntchoreograph: Joe Tödtling
Kamera: Daniel Singer
1. Kameraassistenz: Rene Metzger
2. Kamerassistenz: Oliver Bernauer
Data-Wrangler: Christopher Hosp
Operator: David Moser
Steady-Cam-Operator: Günther Schlatter
Oberbeleuchter: Till Matthias Cortiel
Beleuchter: Ralph Unterlass
Szenenbild: Gwendolyn Henn
Architekt: Philip Kirchbacher
Masken- & Kostümbild: Vivien Frischkemuth
Kostümbild: Petra Kettl, Sabrina Krämer
Propbuilder: Barbara Herbrich, Thomas Viertl
Szenenbildassistenz: Christoph Muth
Tonmeister: Jakob Limmer, Esther Kao
Settonassistenz: Martin Knapp, Moritz Grusch
Sounddesign: Jakob Limmer, Esther Dürnberger, Esther Kao
Tonmischung: Jakob Limmer
Komposition: Frank Schlick
Montage: Philipp Gigler
Digital Colorist: Christopher Hosp
VFX Supervisor: Johannes Masanz, Stefan Brenner
Concept-Arts: Gregor Kari
Animation: Benjamin Arzt, Manuel Thomasser, Jakob Christensen, Dirk Schönfeld
Rendering/Compositing: Stefan Klostermeier, Johannes Masanz, Phillip Klich, Martin Kenzel, Daniel Hartlehnert
Modelling: Christian Leitner, Gregor Kari, Wilfried Gruber,
Motion-Graphix: Christopher Hosp, Kerstin Halm, Antonia Feigl
Head of Design: Philipp Fauser
Title-Design: Kerstin Halm
Making of-Producer: Marvin Smith
Herstellungsleitung: Daniel Fröhlacher
Produktionsleitung: Franziska Goller
Consultant Producer: Tobias Schwarzbauer
Produktionsassistenz: Bianca Bujic
Produktionspraktikant: Hanna Steller, Christopher Prax, Ines Premm
Produzent: Daniel Fröhlacher

Unterstützer:
Botanischer Garten München-Nymphenburg, Universität Mozarteum Salzburg, Gartencenter Posch, Fam. Tripp, Fam. Goller, Fam. Piskernig, Hannelore Fröhlacher, Andreas Grundbichler, Fam. Armstorfer, Elisabeth Gisperg, Videolink, Roberto Mrkun, Fam. Kirchbacher, Catherine Korytowski, Till Fuhrmeister, Caroline Mayr, Tanja Schantl, Kerstin Halm, Reinhard Hickl, Albert Rieger, Rene Renner, Jonas Doblinger, Fago Franz, Corinna Drebes, Koloman Schnöll, Tischlerei Gschwandtl, Markus Schober, Marlene Hirtreiter

Verstoß melden
Hilfe/FAQ